Branchipus Schaefferi Feenkrebse

  • Größe: ca. 2 - 3 cm
  • Lebenserwartung: ca. 50 - 70 Tage
  • Temperaturbereich: 22 - 26 °C
  • Herkunft: Europa
Branchipus Schaefferi Feenkrebse

No products were found matching your selection.


Branchipus Schaefferi Feenkrebse

Bei der Feenkrebsart Branchipus Schaefferi handelt es sich um eine in Europa vorkommende Art der Urzeitkrebse. Sie wurde erstmals im Jahr 1752 durch den deutschen Prediger Jacob Christian Schäffer beschrieben. Die Art trug seinerzeit noch den wissenschaftlichen Namen Apus pisciformis und wurde später umbenannt, um den Erstbeschreiber zu ehren.

Beschreibung der Branchipus Schaefferi Feenkrebse branchipus schaefferi

Die Kiemenfüßer werden etwa 50 bis 70 Tage alt und erreichen eine Größe von ca. 2 bis 3 Zentimeter. Die männlichen Tiere lassen sich an dem meist hellroten Körperende (Cerci) erkennen. Der übrige Teil des Körpers ist gelbbraun gefärbt und weitestgehend transparent.

Die Weibchen sind aufgrund ihrer schillernden Färbung sehr gut zu identifizieren. Weibliche Branchipus Schaefferi Feenkrebse verfügen über einen leuchtend blauen Eisack, der stellenweise orange-gelb gefärbt ist. Die Komplexaugen sind sowohl bei den Männchen, wie auch bei den Weibchen schwarz. Ebenfalls gut zu sehen ist der Darm der Feenkrebse, der schwarz durch die transparente Haut schimmert. Männliche Branchipus Schaefferi Feenkrebse tragen am Kopf Haltezangen, mit denen sie die Weibchen während der Paarung umklammern und festhalten.

Vorkommen und Habitat von Branchipus Schaefferi

In der freien Natur kommen diese wunderschönen Urzeitkrebse beispielsweise in Österreich und Deutschland vor. Oft ist diese Art in Lebensräumen anzutreffen, die vom Menschen beeinflusst wurden. Dazu gehören beispielsweise ehemalige militärische Gelände, die von Fahrspuren gekennzeichnet sind.

Die nach der Schneeschmelze oder durch Regenschauer füllen sich diese Fahrspuren (oder andere kleine Erdmulden) mit Wasser, sodass die darin befindlichen Branchipus Schaefferi Trockeneier (Zysten) bei günstigen Bedingungen zum Schlupf angeregt werden. Die frisch geschlüpften Feenkrebs-Nauplien (Larven) entwickeln sich schnell zu geschlechtsreifen Tieren, damit die Weibchen ihre Eier in Kleinstgewässern ablegen können, ehe die Pfützen im Sommer austrocknen und die noch lebenden Kiemenfüßer im austrocknenden Schlamm verenden.

Die Lebenserwartung der Gattung Branchipus Schaefferi beträgt etwa 50 bis 70 Tage. Doch die Eier der Urzeitkrebse überdauern problemlos mehrere Jahre in der Trockenheit. Erst, wenn die Natur günstige Bedingungen bietet, kommt es bei einem Teil der Dauereier zum Schlupf und eine neue Generation der Branchipus Schaefferi Feenkrebse wird zum Leben erweckt.